Home > Informationen > News > Newsmeldung

Ein hochklassiges Fest zum Jubiläum

Knapp 600 Schwimmerinnen und Schwimmer mit fast 3.200 Starts sorgen für eine würdige Jubiläumsatmosphäre, denn die Schwimm- und Sportfreunde Bonn feiern in diesem Jahr 40 Jahre Internationales Jugendmeeting. Die Bonner warteten aus diesem Anlass mit einer Neuerung auf: Die Altersbeschränkung wurde einmalig aufgehoben, so dass alle Jahrgänge startberechtigt waren. Damit ergab sich beispielsweise für deutsche Teilnehmer die Möglichkeit, das Jugendmeeting als eine weitere Möglichkeit zur Qualifikation für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften zu nutzen.

Diese Ausnahme führte dazu, dass die Zuschauer des ersten Finalabschnitts hochklassige Rennen sahen, aber "nur" einen offiziellen Meetingrekord - und das auch noch von einer zweitplatzierten Schwimmerin. Delaine Goll von der SG Essen (Jahrgang 1999) verbesserte den Meetingrekord über 100 m Brust auf 1:09,13 min, schlug aber hinter ihrer Mannschaftskameradin Alice Ruhnau (1995) an, die sich in 1:08,35 den Sieg sicherte.

Mit fünf Finalteilnahmen absolvierte Joshua Salchow von Postdamer SV ein Mammutprogramm. Dabei hatte er sogar auf die Teilnahme an Finals verzichtet, für die er sich qualifiziert hatte. Mit der Ausbeute von vier Medaillen (dreimal Gold: 200 m Freistil, 50 m und 100 m Rücken; Silber über 50 m Schmetterling) konnte Salchow zufrieden sein und war mit Abstand der erfolgreichste Schwimmer des ersten Finaltages. Über 200 m Freistil "verzichtete" er nach guter Durchgangszeit auf einen Meetingrekord und schwamm das Rennen lieber sicher und kräfteschonend nach Hause, um später noch weitere Siege einzufahren.

Die erfolgreichste Bonner Teilnehmerin war einmal mehr Rebecca Dany mit drei Finalteilnahmen. Auch sie schonte sich nicht und gab in den Finals alles. Die zwei vierten Plätze (100 m und 200 m Lagen) bei einer Bronzemedaille über 200 m Freistil zeigen, dass heute trotz überragender Leistungen das Glück eher nicht auf ihrer Seite war.

Die erfolgreichste weibliche Teilnehmerin war Svenja Zihsler (1994, SV Würzburg 05) mit - wie bei Salchow - dreimal Gold (200 m Schmetterling, 200 m  und 400 m Freistil) und einmal Silber (200 m Lagen). Sie war damit die einzige Schwimmerin, die mehr als einen Sieg einfahren konnte.

In der Mannschaftswertung liegt einmal mehr das Team vom SV Würzburg 05 unangefochten vorn. Mit 38 Finalteilnahmen und 24 Medaillen am ersten Tag (zehnmal Gold, neunmal Silber und fünf bronzene) zeigen die Würzburger auch in diesem Jahr, dass sie auf sehr hohem technischen und Leistungs-Niveau schwimmen.

Neben der Bonner Mannschaft sorgten insbesondere die Teams von MEGA (Belgien) und Hoogeveen (Niederlande), die in großer Stärke angereist sind, für außerordentlich gute Stimmung, die Lust auf den Finalabschnitt am Sonntag macht. Die ersten Vorläufe starten um 9:00 Uhr, die Finals beginnen um 15:45.

Uwe Klotzowski


Toolbox
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
21:20:06 25.11.2017

HEAD


DHL


BusinessCode GmbH


Swim-Total


CPS Schwimm


Stadtwerke Bonn


Haribo


Valentin Schmitt


Mediavision


Deutsches Rotes Kreuz


Stadt Bonn


Privatschule Dany


Tannenbusch Gymnasium


Startblock